Der "Hatzenporter Hof" für ein Dorf mit Zukunft


Ein "multifunktionales innerörtliches Versorgungszentrum" -  "Hatzenporter Hof"

Im Zuge des Dorfmoderationsverfahrens 2013/2014 arbeitete ein Arbeitskreis „Infrastruktur“ an der Verbesserung der strukturellen Situation im Ort. Sein wichtigstes Ergebnis war die Errichtung eines Dorfladens.

Der daraufhin entstandene AK "Dorfladen" untersuchte die Machbarkeit eines Dorfladens für Hatzenport mit dem Ergebnis:

Ein Dorfladen kann sich nur dann tragen, wenn in gewissem Umfang ehrenamtliches Engagement, Verzicht auf einen Mietanspruch durch die Ortsgemeinde sowie Erhöhung von Umsatzerlösen aus Tourismus und von Pendlern erzielt werden kann.

Der Arbeitskreis führte etliche Gespräche mit Marktbetreibern, richtete Anfragen an potentielle Marktbetreiber und -beschicker und informierte sich bei bereits bestehenden Dorfläden.

In diesem Zusammenhang entstand die Idee, mit der zwischenzeitlich frei gewordenen Liegenschaft „Industriehalle Pauly-Rath“ eine größere Einwohnerbindung zu erreichen und der Einwohnerschaft nicht nur den Dorfladen als Mittelpunkt anzubieten, sondern Dienstleistungen von Freiberuflern und Körperschaften anzubieten und zugleich sozialer Treffpunkt (Bürgerzentrum)  zu werden.

Die Idee des „Hatzenporter Hofes“ als „Multifunktionales Versorgungszentrum mit dem
Dorfladen als Kernelement“ war geboren, entsprechend der Initiative des Landes "M.Punkt RLP". Fortan beschäftigte sich der aus den beiden Arbeitskreisen gebildete AK "Hatzenporter Hof" mit der Umsetzung der Idee in ein Konzept.

 

Trotz intensiver Vorarbeit des Arbeitskreises über mehrere Jahre - in Zusammenarbeit mit dem Kreis, Beratung durch die ADD und  vor allem Zustimmung des Gemeinderats - wurde dem Antrag auf Förderung im Frühjahr 2019 die finanzielle Unterstützung durch den Innenminister versagt.