Aktuelles aus der Gemeinde

Der Ortsbürgermeister informiert...


Mittteilungen vom 26.02.2021

Umgestaltung des Friedhofes
Liebe Hatzenporterinnen, liebe Hatzenporter,
langsam nimmt das Projekt „Umgestaltung Friedhof“ Fahrt auf: Der Ausschreibungsprozess ist abgeschlossen, ein Bauunternehmen (Fa. Martin Meurer & Co. GmbH, Kobern-Gondorf) wurde beauftragt und die Arbeiten zur Neugestaltung des Friedhofes werden – sofern die Witterung dies zulässt – schon sehr bald beginnen: Als Termin hierfür ist die KW 09 oder 10 vorgesehen.
Da nichts (und das wissen wir bestimmt alle!) umsonst ist, möchte ich Ihnen auch nicht die Kosten dieser Umbaumaßnahme vorenthalten: Insgesamt wurde die Maßnahme mit rd. 102.000,00 € (Brutto) beziffert. Darin enthalten sind die Baunebenkosten (Kosten für die Planung, Ausschreibung, Verwaltungsleistungen etc.) und die eigentlichen Baukosten (Material, Löhne u. dgl.) in Höhe von 84.490,00 € (Brutto). Gefördert wird die Maßnahme aus dem Investitionsstock des Landes Rheinland-Pfalz mit rd. 33.000,00 €.
An dieser Stelle vielleicht eine kurze Begriffserklärung: Der Investitionsstock ist ein Förderprogramm des Landes Rheinland-Pfalz zur Schaffung von gemeindlichen Vorhaben, die dem Wohl der Allgemeinheit dienen und zur Verbesserung der Infrastruktur beitragen sollen. Hierzu gehört unter anderem auch die Sanierung oder Erweiterung von Friedhöfen.
Baustellen sind (und auch das wissen wir alle!) üblicherweise mit Lärm, Verschmutzungen, Einschränkungen und einem gewissen, nun ja, Ungemach verbunden! So auch für die Besucher des Friedhofes in Hatzenport: Der Parkplatz oberhalb der Friedhofskapelle wird für die Einrichtung der Baustelle genutzt werden müssen, d.h. ein Teil der Fläche wird zum Parken von PKW nicht zur Verfügung stehen können. Alle Beteilligten werden sich aber dennoch darum bemühen, diese Beeinträchtigungen auf ein absolutes Minimum zu beschränken. Sollten während der Bauzeit Bestattungen stattfinden müssen, so werden diese keinesfalls durch Bauarbeiten gestört!
Wenn, wie oben erwähnt, das Wetter mitspielt, nicht mit unvorhergesehenen Komplikationen und Ereignissen gerechnet werden muss oder das derweil mutierende Corona-Virus zu weiteren Handlungsunfähigkeiten zwingt, sollte die gesamte Umbaumaßnahme innerhalb von 3 bis 4 Wochen abgeschlossen sein. Ein Zeitraum also, der nicht nur überschaubar, sondern vielmehr sehr begrüßenswert ist. Und das Ergebnis dieser Maßnahme wird – und da bin nicht nur ich mir sicher – zu einem ansehnlichen, gut durchdachtem und zweckmäßigem Ort der Begegnung und Einkehrnahme werden.
Auf unserer Website www.hatzenport.de können Sie sich demnächst einen ersten Eindruck von der zukünftigen Gestaltung des unteren Friedhofsbereiches verschaffen, und über den weiteren Ablauf der Baumaßnahmen werde ich sie alle an dieser Stelle demnächst fortlaufend informieren.
Herbert Menzel

Probebohrungen für geplanten Dükerbau
Vor einigen Monaten habe ich darüber berichtet, dass die Telekom Reparatur- bzw. Erneuerungsarbeiten am Düker – ein „Düker“, niederdeutsch od. niederländisch „duiker“ = „Taucher“ ist eine Druckleitung zur Unterquerung einer Straße, eines Tunnels, eines Flusses – in diesem Fall die Mosel – oder von Bahngleisen etc. (Quelle: Wikipedia) – vornehmen muss. Hierzu werden voraussichtlich in der KW 09/10 wiederholt Probebohrungen durchgeführt werden müssen, die jedoch zunächst keinen weiteren Einfluss auf das Tagesgeschehen in der Ortsgemeinde (Parken, Baustellen etc.) haben werden. Vorgesehen ist dafür der Uferbereich am alten Fähranleger.
Sobald die eigentlichen Sanierungsarbeiten stattfinden (hierzu wird dann eine Baustelle auf der Moselstraße eingerichtet) werde ich mich zeitnah und auf diesem Wege erneut an Sie wenden, und die weitere Vorgehensweise mitteilen.

Fundsache
Vor kurzem wurde auf der Rabenlay eine Brille der Marke „Stig Jacobsen“ gefunden. Der/die Besitzer/in kann diese Brille gerne nach telefonischer Anmeldung bei mir abholen.

Herbert Menzel

Anmeldung der Kita-Kinder in Hatzenport
Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,
hiermit möchten wir alle Eltern aus Hatzenport, die ihr/e Kind/er in der Kita St. Rochus ab dem Sommer 2021 betreuen lassen möchten, darum bitten, diese bis zum
15. März 2021
bei uns anzumelden. Bereits Kinder ab dem 2. Lebensjahr sind uns ganz herzlich willkommen.
Unsere Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag: 7:30 Uhr bis 16:30 Uhr
Freitag: 7:30 Uhr bis 14:00 Uhr
Unsere Kontaktdaten:
Kindertagesstätte St. Rochus, Oberstr.70, 56332 Hatzenport, Tel: 0 26 05 / 737,
eMail: kita.hatzenport@gmail.com
Bitte vereinbaren Sie möglichst zeitnah einen Anmeldetermin, da die Kapazitäten in unserer Einrichtung sehr begrenzt sind. Ansprechpartnerin ist Frau Angelika Koop.
Herbert Menzel

Müllabfuhrtermine
Biomüll:              01.03.2021
Gelber Sack:        01.03.2021
Restmüll:             08.03.2021
Papiermüll:          19.04.2021
Sperrmüll:            02.03.2021
Herbert Menzel


MItteilungen vom 05.02.2021

Notizen aus den letzten Sitzungen (siehe auch Menüpunkt Niederschriften)

 

Rechnungsprüfungsausschuss

Am 09. Dezember um 18:30 Uhr trafen sich die Mitglieder des RPA im Gasthof „Traube“, um den einzigen TOP: Prüfungsbericht und Beschlussempfehlung über den Jahresabschluss 2019 und Entlastung des Ortsbürgermeisters und der Beigeordneten der Ortsgemeinde Hatzenport sowie des Bürgermeisters und der Beigeordneten der Verbandsgemeinde Rhein-Mosel zu beraten. Der Vorsitzende Christoph Streng berichtet über die am 27.10.2020 durchgeführte Prüfung des Jahresabschlusses 2019, bei dem sich keine Beanstandungen ergaben. Der Rechnungsprüfungsausschuss empfiehlt dem Ortsgemeinderat den Jahresabschluss gem. § 114 Abs. 1 GemO festzustellen: 3 Ja-Stimmen. Ebenso wird mit 3 Ja-Stimmen vorgeschlagen, dem Ortsbürgermeister, den Beigeordneten sowie dem Bürgermeister und den Beigeordneten der Verbandsgemeinde Rhein-Mosel Entlastung zu erteilen.

 

Ortsgemeinderat

Ebenfalls am 09. Dezember um 19:00 Uhr fand die letzte Sitzung des Rates in dem von der Corona-Pandemie beherrschten Jahr 2020 statt. Insgesamt wurden sechs TOP im Gasthof „Traube“ behandelt: Der Vorsitzende teilte den Ratsmitgliedern und den wenigen Zuhörern zunächst mit (TOP 1), dass für das erneute Dorfmoderationsverfahren erste Gespräche mit den designierten Planungsbüros (Büro Stadtgespräch, Kaiserslautern; Büro Neuland, Trier) im Frühjahr 2021 angestrebt werden, und ein Vorvertrag der Telekom bzw. Dt. Funkturm (DFMG) – die einen Mobilfunksendemast auf dem oberen Bannweg in exponierter Lage unweit der Wetterstation errichten möchte, um mobiles Internet für die DB bereit zu stellen – zur Anmietung gemeindeeigener Flächen vorliege. Diesem Mietvertrag liege aber noch kein Bauantrag zugrunde und werde z. Zt. noch von der VG geprüft.

Weiterhin erklärte der Ortsbürgermeister, dass sich der Fortgang des Hochwasser-Vorsorgekonzeptes noch verzögern wird, da unter den derzeitigen Corona-Bedingungen und -Einschränkungen eine Bürgerbeteilligung nicht möglich ist. Im Weiteren teilte der Vorsitzende mit, dass die in die Jahre gekommene Industriehalle zunächst durch ein externes Sachverständigenbüro begutachtet werden müsse, bevor eine von den wenigen Vereinen gewünschte Weiternutzung überhaupt erst möglich ist. Der Ortsbürgermeister hat in der Vergangenheit bereits Gespräche mit den Verantwortlichen Mitarbeitern der KVMYK (Bauaufsicht u. -verwaltung, Brandschutz) geführt. Im Ergebnis wird mit aufwändigen Sanierungsarbeiten zu rechnen sein. Über die zwingend notwendigen Gutachter- und Sanierungsmaßnahmen sowie den damit verbundenen Kosten, die auf die OG zukommen werden, wird sich der Rat in einer seiner nächsten Sitzungen besprechen müssen.

Abschließend konnte der Vorsitzende mitteilen, dass er ebenfalls Gespräche mit den Anbietern innogy bzw. Westenergie geführt hat mit dem Ziel, den Breitbandausbau (Glasfaserkabel) in der Ortsgemeinde voran zu treiben, um somit schnelles Internet, stabile Mobiltelefonie, kostenloses WIFI etc. für die gesamte Bürgerschaft und den Fremdenverkehr bereit stellen zu können.

Unter TOP 2: Beratung und Beschlussfassung über die Feststellung des Jahresabschlusses der Ortsgemeinde Hatzenport für das Haushaltsjahr 2019 sowie Erteilung der Entlastung für das Haushaltsjahr 2019 – Ausschließungsgründe nach § 22 GemO liegen für die Herren Ortsbürgermeister Herbert Menzel, Albrecht Gietzen (ehemaliger Ortsbürgermeister der OG bis Juni 2019), Frank Föhr (ehemaliger 1. Beigeordneter der OG bis Juni 2019), Christian Wilkening (ehemaliger Beigeordneter der OG bis Juni 2019) vor. Sie verlassen den Sitzungstisch und nehmen an Beratung und Beschlussfassung nicht teil; den Vorsitz zu diesem TOP übernimmt der 1. Beigeornete Christian Müller. Der Jahresabschluss wurde mit 8 Ja-Stimmen festgestellt, und mit 7 Ja-Stimmen und 1 Enhaltung wird dem Ortsbürgermeister, den Beigeordneten sowie dem Bürgermeister und den Beigeordneten der Verbandsgemeinde Rhein-Mosel Entlastung erteilt.

(Anm: Das ausführliche Zahlenwerk zum TOP 2 der Niederschrift ist öffentlich unter folgendem Link https://www.vg-rhein-mosel.de/vgrm/Bürgerservice/Niederschriften/ oder auf der Internetseite der OG-Hatzenport einsehbar.)

TOP 3: Beratung und Beschlussfassung über die Kalkulation des Beitragssatzes für den Tourismusbeitrag im Haushaltsjahr 2020 – Der Ortsgemeinderat Hatzenport beschließt die vorliegende Kalkulation des Beitragssatzes (4,8%) für den Tourismusbeitrag für das Haushaltsjahr 2020 mit 10 Ja- und 2 Nein-Stimmen.

TOP 4: Beratung und Beschlussfassung über die Satzung über die Festsetzung des Beitragssatzes für den Tourismusbeitrag in der Ortsgemeinde Hatzenport für das Haushaltsjahr 2020 – Der Ortsgemeinderat Hatzenport beschließt die vorliegende Satzung über die Festsetzung des Beitragssatzes (4,8%) für den Tourismusbeitrag in der Ortsgemeinde Hatzenport für das Haushaltsjahr 2020 mit 10 Ja- und 2 Nein-Stimmen.

Unter TOP 5: Umgestaltung Friedhof Hatzenport; Beratung und Beschlussfassung über die Ermächtigung des Ortsbürgermeisters zur Auftragsvergabe der Bauleistungen wird der Ortsbürgermeister mit 11 Ja-Stimmen und 1 Enthaltung dazu ermächtigt, den Auftrag für die Umgestaltung des Friedhofes an den wirtschaftlichsten Anbieter zu vergeben, sofern der zu erteilende Auftrag die geschätzten Kosten nicht um mehr als 10 % übersteigt. Der Ortsbürgermeister hat den Ortsgemeinderat in der nächsten Sitzung über die Auftragsvergabe zu informieren. Die Kostenschätzung des Ingenieurbüros Klabautschke schließt mit einem Betrag in Höhe von 84.490,00 € (Brutto) ab.

Im letzten TOP 6: Bauangelegenheiten; Bauantrag für das Grundstück in der Gemarkung Hatzenport, Flur 17, Flurstücks-Nr. 133 (Auf dem Dattel) – es liegen Ausschließungsgründe gemäß § 22 GemO für Herrn Frank Föhr vor. Er verlässt den Sitzungstisch und nimmt an Beratung und Beschlussfassung hierüber nicht teil – beschließt der Ortsgemeinderat das gemeindliche Einvernehmen nach § 36 i.V.m.

§ 31 Baugesetzbuch zum Bauantrag mit 11 Ja-Stimmen.

Die Sitzung endet um 19:30 Uhr.

Herbert Menzel, Ortsbürgermeister

 

Bewegungsbrief ist Information und Orientierung in Hatzenport.

Die Kreisverwaltung MYK und die Landeszentrale für Gesundheit in Mainz haben die Kampagne „Ich bewege mich – mir geht es gut“ 2015 ins Leben gerufen, um die Gesundheitsförderung, vor allem in den ländlichen Lebenswelten und Dörfern zu fördern.

Mit Hilfe eines kleinen Teams von ehrenamtlich tätigen, ausgebildeten Bewegungsbegleitern startete die Bewegungsbegleitung 2018 auch in Hatzenport, gemeinsam mit der tatkräftigen Unterstützung vieler privater Helfer und den örtlichen Vereinen. Auch der Hausarzt Rüdiger Obel und der Bürgermeister Herbert Menzel forcieren und fördern das lokale Projekt. Pandemiebedingt muss die sportliche Bewegung in der Gruppe ausfallen. So hatte das Bewegungsbegleiter-Team in der ersten Pandemie-Welle u.a. die Idee der Näh-Aktion „Hatzenport näht und hilft“, die unsere fleißigen Näh-Frauen großartig umgesetzt haben. Hinzu kam dann die Einrichtung des „Hatzenporter Geschichtenhäuschens“ in der Oberstraße 74 und einer „Bewegungs-Poststation“ an der Moselstr. 58, um die Menschen zu animieren, sich in Bewegung zu setzen und sich z.B. dafür mit einer aktuellen Geschichte zu belohnen, die man dort gratis entnehmen kann. Eine weitere Anlaufstelle in der Nähe des Friedhofs ist für das Frühjahr in Planung.

Gute Resonanz gibt es auf den „Hatzenporter Bewegungsbrief“, der jetzt schon zum sechsten Mal erscheint und in allen Häusern zur Verteilung kommt. Die bewegte Post gibt Anregungen für Bewegung in der Pandemie, es gibt Tipps, wie der Alltag mit Leben gefüllt werden kann, gute Gedanken zur Motivation und allerlei „Moselländisches“. Jeder kann mitmachen, und einen Beitrag, ein Gedicht oder aber auch sein Lieblingsrezept beisteuern. Das Ziel des Bewegungs-BegleitungsTeams ist dabei die Bewegung in allen Lebensbereichen: Körperlich und geistig, aber auch, um die Offenheit für Neues und die Bewegung vom ICH zum WIR zu fördern!

In der schwierigen Zeit der Pandemie ist der Bewegungsbrief für die Hatzenporter ein wichtiges Element der Information und Orientierung. So freuen sich die Bürger jetzt auf die sechste Ausgabe mit neuen Tipps und Geschichten für den Alltag.

Kontakt: info@gesund-am-fluss.de

Herbert Menzel, Hans-Peter Schössler

 

Kronkorkensammelaktion 2020 mit Rekordergebnis

Am 11.09.2020 wurden in der Apfelweinkelterei Hasdenteufel ca. 600 kg, das sind etwa 300.000 Kronkorken und eine kleine Menge von ca. 10.000 Schraubverschlüssen, von Markus Wagner abgeholt und zu der Sammelstelle nach Mayen-Kürrenberg gebracht. Von dort ging die Reise zur Zentralsammelstelle nach Liesborn, und dann wurden sie bei einem örtlichen Wertstoffhändler abgegeben.

Wir danken den vielen Sammlerinnen und Sammlern im weiten Umkreis im Namen aller, die von der „Patientenhilfe Darmkrebs“ Unterstützung erhalten, denn: Der Erlös geht 1:1 an die Patientenhilfe!

Trotzdem wiederholen wir die Bitte, NUR Kronkorken und NUR Schraubverschlüsse unbedingt in getrennten Behältnissen abzugeben. Es kommt leider immer noch vor, dass beide zusammen in einem Beutel gesammelt werden. In mühseliger Arbeit muss alles wieder von Hand getrennt und sortiert werden. Hinzu kommt noch, dass ganz „eifrige“ Sammler in die Behältnisse noch kleine Schnapsfläschchen, Hüllen von ausgebrannten Teelichtern, Drahtverschlüsse von Sektflaschen, Holzzahnstocher, Natur- und Kunststoffkorken werfen. Sogar Salzstangen waren zu finden; wären sie nicht so feucht gewesen, hätten wir sie noch knabbern können …

In 2021 wird weiter gesammelt! Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: www.kronkorkensammelaktion.de

Herbert Menzel, Apfelweinkelterei Hasdenteufel

 

Verkehrsberuhigung im Ort: Mobiles Geschwindigkeitsdisplay nimmt seine Arbeit auf!

Sie werden es sicherlich schon längst bemerkt haben: Vor einigen Wochen haben wir eine Geschwindigkeitsanzeige – zunächst für Testzwecke an der L113 / Maifeldstraße, kurz hinter der Brücke in Richtung Ortseingang – in Hatzenport angebracht. In Gesprächen mit den Ortsbürgermeistern aus den Nachbargemeinden hat sich für mich ergeben, dass die Anschaffung eines solchen Displays durchaus dazu geführt hat, den ein oder anderen (hoch-) motorisierten Verkehrsteilnehmer dahin zu bringen, sich über den Sinn einer Geschwindigkeitsbegrenzung innerhalb geschlossener Ortschaften und vor allem über den Zweck und den Nutzen eines Tachometers im eigenen KFZ Gedanken zu machen …

Kurzum: Ich konnte die Ratsmitglieder davon überzeugen, dieser Anschaffung zuzustimmen und bin ebenso überzeugt davon, dass ich damit auch den Wünschen aller Bürgerinnen und Bürgern gerecht geworden bin, denen das rücksichtslose Verhalten jener (salopp formuliert) „Heizer“ schon seit langem die Zornesröte ins Gesicht treibt!

Und dies erst recht im verkehrsberuhigten Bereich der Ortslage (Oberstraße, Moselstraße, Dattel) oder innerorts der B 49: Das Display – da flexibel einsetzbar! – wird demnächst an verschiedenen Punkten innerhalb des Ortes für eine gewisse Zeit angebracht, um hoffentlich für ein gewisses Maß an Entspannung bei den erwähnten Rasern zu sorgen. Und – der Digitalisierung sei Dank! – die ausgelesenen Geschwindigkeitsdaten werden sicherlich dazu dienen können, die Ordnungsbehörden u.U. dazu aufzufordern, die ein oder andere Geschwindigkeitskontrolle („Blitzer“) vorzunehmen …

In diesem Sinne: Herbert Menzel

 

Corona-Impfung: Hilfe für Senioren

Seit dem 07. Januar 2021 können sich Personen über 80 Jahre gegen das Corona-Virus impfen lassen.

Voraussetzung hierzu ist eine Anmeldung, die telefonisch unter der Info-Hotline: 0800 / 57 58 100 oder über die Internetseite www.impftermin.rlp.de. erfolgen soll.

Sofern Sie sich als angesprochene Seniorin oder angesprochener Senior dazu entschlossen haben, einen solchen Impftermin wahrzunehmen, bietet Ihnen die Ehrenamtsbörse Hatzenport einen kostenlosen Fahrdienst zu einem zuständigen Impfzentrum in der Nähe der Ortsgemeinde an.

Gerne können Sie hierzu Kontakt mit Renate Woiwot aufnehmen, die alles Weitere mit Ihnen persönlich besprechen wird:

Renate Woiwot, Tel: 0 26 05 / 24 67 od. Mobil: 0160 / 5 85 95 40

Ebenso gerne können Sie sich auch direkt an mich wenden, wenn Sie noch Fragen hierzu haben oder Unterstützung und Hilfe benötigen:

Herbert Menzel, Tel: 0 26 05 / 8 49 76 24 od. Mobil: 0157 / 30 70 85 60

Meine Bitte: Nehmen Sie die angebotenen Impftermine wahr!

Ihr Herbert Menzel

 

Müllabfuhrtermine

Biomüll: 16.02.2021

Gelber Sack: 08.02.2021

Restmüll: 08.02.2021

Papiermüll: 22.02.2021

Sperrmüll: 09.02.2021

 

Herbert Menzel


Mitteilungen vom 08.01.2021

Grüße zu Neujahr
Liebe Hatzenporterinnen, liebe Hatzenporter,
über das Jahr 2020 will und muss ich bestimmt keine vielen Worte mehr verlieren! Das vergangene Jahr hat uns alle vor enorme Herausforderungen gestellt und die Ereignisse jenes Jahres werden sicherlich weltweit in die Geschichtsbücher eingehen. Jedoch bin ich ebenso überzeugt davon, dass auch das Jahr 2021 im Gedächtnis der Menschheit verbleiben wird: Nämlich als das Jahr, in dem ein Virus – welches unser aller Leben und unseren Alltag auf überwältigende Weise und so lange beherrscht hat – endlich besiegt worden ist.
In diesem Sinne – und in der Hoffnung, dass auch Sie meine Zuversicht teilen – möchte ich Ihnen allen ein frohes, erfolgreiches, und vor allem gesundes neues Jahr wünschen:
Meine herzlichen Wünsche für ein neues Jahr, in dem Weinfeste, Theateraufführungen und Chorproben wieder stattfinden können. Für ein Jahr, in dem man sich unbesorgt mit Freunden, Nachbarn und mit der Familie treffen kann. Um unbeschwert zu feiern und um sich gut und angeregt zu unterhalten. Wünsche also, die nicht unerfüllbar sind – selbst wenn uns hierzu noch einiges Durchhaltevermögen und ein gewisses Maß an Disziplin abverlangt wird …
Ihr Herbert Menzel

 

Lichterglanz und Adventsfenster 2020 in Hatzenport
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
mit Licht verbinden wir Hoffnung, Zuversicht und die Gewissheit, dass es wieder besser und heller werden wird.
Mit unserer vorweihnachtlichen Aktion „Lichterglanz und Adventsfenster“ wollten wir diese Symbolkraft nutzen um ein Zeichen des Mitgefühls und des Zusammenhalts zu setzen.
Wenn man in der Adventszeit im Dunkeln durch den Ort ging oder fuhr, konnte man sehen, dass sich viele Bürgerinnen und Bürger an der Aktion beteiligt hatten und ihr Haus oder ihr Grundstück im Lichterglanz erscheinen ließen und somit ein Zeichen für das Miteinander gesetzt hatten.
Dafür ein herzliches Dankeschön, nicht nur für die wunderschöne Beleuchtung, sondern auch für das Zeichen des „Zueinander stehens“!
Eine unabhängige Jury – gebildet aus Vertreter/innen von vier Ortsvereinen und unseren Weinmajestäten – führte eine Ortsbegehung (natürlich unter Einhaltung der vorgeschriebenen Corona-Schutzmaßnahmen) durch und machte sich dabei selbst ein Bild von den beleuchteten Häusern in Hatzenport.
Auswahlkriterien für die Punktvergabe gab es keine: Jedes Jurymitglied konnte nach eigenem Ermessen und Geschmack seine Punkte vergeben und die Jury kam zu folgendem Gesamtergebnis:
Claudia Sauerborn (19 Pkt.), Bernie Seis (10 Pkt.), Familie Marx (9 Pkt.), Elfi Liesenfeld (8 Pkt.), Silvia Noll (7 Pkt.).
Wie versprochen gab es für die fünf bestplazierten ein kleines Präsent aus dem Hatzenporter Gemeindewingert, das noch rechtzeitig vor Heiligabend überreicht werden konnte.
Stefan Rothmeier, Herbert Menzel

Ehrenamtsbörse Hatzenport: Hilfestellung und Fahrdienst für Senioren
Seit dem 07. Januar 2021 können sich Personen über 80 Jahre gegen das Corona-Virus impfen lassen.
Voraussetzung hierzu ist eine Anmeldung, die telefonisch unter der Info-Hotline: 0800 / 57 58 100 oder über die Internetseite www.impftermin.rlp.de. erfolgen soll.
Sofern Sie sich als angesprochene Seniorin oder angesprochener Senior dazu entschlossen haben, einen solchen Impftermin wahrzunehmen, bietet Ihnen die Ehrenamtsbörse Hatzenport einen kostenlosen Fahrdienst zu einem zuständigen Impfzentrum in der Nähe der Ortsgemeinde an.
Gerne können Sie hierzu Kontakt mit Renate Woiwot aufnehmen, die alles Weitere mit Ihnen persönlich besprechen wird:
Renate Woiwot, Tel: 0 26 05 / 24 67 od. Mobil: 0160 / 5 85 95 40
Herbert Menzel

Sternsinger Aktion kontaktlos
Leider können die Sternsinger Ihnen in diesem Jahr den Segen nicht persönlich bringen. Wir wollen jedoch nicht untätig sein, da uns die Aktion sehr am Herzen liegt. In den letzten Tagen wurden gesegnete Aufkleber mit dem Segen für das Jahr 2021 mit einem Infozettel und einer Spendentüte in die Briefkästen der Haushalte eingeworfen.
Am 9. Januar stehen nun die Sternsinger in der Zeit von 10 Uhr – 12 Uhr in der St. Rochus Kirche bereit, um Ihre Spendentüten unter Einhaltung der Corona-Richtlinien entgegen zu nehmen. Gleichzeitig werden die Sternsinger in 3er Gruppen mit lauter Sternsinger-Musik durch die Straßen des Ortes ziehen, um nochmals auf die Aktion aufmerksam zu machen.
Auch hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Spendentüten bei den einzelnen Gruppen abzugeben. Die Sternsinger werden nicht klingeln, sodass Sie bitte Ihre bereits vorbereitete Spendentüte den Kindern bringen, wenn diese an Ihrem Haus vorbeikommen.
Auf Wunsch wird der Segen natürlich auch gerne an die Tür geschrieben. Informationen zu weiteren Abgabemöglichkeiten haben Sie zusammen mit der Spendentüte und den Segensstreifen erhalten.
Die Messdiener-Betreuerinnen Iris Gutenbrunner (0175/2971640) und Anja Ackva (02605/4673) stehen für weitere Informationen und Fragen zur Verfügung.
Die Messdiener-Betreuerinnen

Weihnachtstüten für die Kindertagesstätten
Die „Kilometerjagd“-Aktion der Spieler der Mosel SG war ein voller Erfolg und hatte Mitte Dezember bereits einen beachtlichen Zwischenstand erreicht: Mit den erzielten Erlösen konnten den Kindern der Kindertagesstätten in Oberfell, Lehmen, Löf und Hatzenport bereits ihre Weihnachtstüten übergeben werden.
Trainer und Mitinitiator Udo Seifert war im Sinne der Aktion unterwegs um den Kita-Kindern ein Leuchten in die Augen zu zaubern. Mit dabei waren auch Spieler und Vereinsvertreter der Mosel-SG. „In den Kindertagesstätten haben wir nicht nur Kinder aus unseren Orten, sondern auch viele Kinder ausländischer Mitbürger und aus Flüchtlingsfamilien, die zu uns gekommen sind. Sie alle sollen noch vor Weihnachten eine Weihnachtstüte von uns erhalten. Und vor allem sollen sie wissen, dass wir an sie denken“, sagt Udo Seifert, der Initiator des Laufes.
Neben leckerem Süßen beinhalten die 200 Tüten auch einige weitere schöne Dinge, die den Kindern spielerisch die Zeit vertreiben sollen. Wegen der guten Laufergebnisse konnte sogar noch für jedes Kind ein Leser-Fußball besogt werden.
Udo Seifert bedankte sich auch audrücklich beim gesamten Kita-Personal, für Ihren unermüdlichen Einsatz für die Kleinsten bei der Bewältigung der Corona-Zeit und wünschte weiterhin viel Erfolg und Kraft für die anstehenden Aufgaben.
In diesem Sinne möchte auch ich mich bei allen Spielern der Mosel SG und ihrem Trainer Udo Seifert für die mehr als gelungene Aktion ganz herzlich bedanken.
Herbert Menzel

Müllabfuhrtermine
Biomüll:            18.01.2021
Gelber Sack:        18.01.2021
Restmüll:            11.01.2021
Papiermüll:        25.01.2021
Sperrmüll:            19.01.2021
Herbert Menzel


MItteilungen vom 25.12.2020

Grüße zum Weihnachtsfest

Liebe Hatzenporterinnen und Hatzenporter,

in der letzten Ausgabe der Rhein-Mosel Info hat sich offenbar der redaktionelle Fehlerteufel ausgetobt: Mein Gruß an die Bürgerschaft zum Weihnachtsfest ist aufgrund eines bedauerlichen Fehlers meinerseits nicht vollständig abgedruckt worden. Ich bitte dies zu entschuldigen und möchte meinen Weihnachtsgruß nun vollständig an Sie alle richten:

Im Namen des gesamten Rates der Ortsgemeinde Hatzenport möchte ich Ihnen allen ein besinnliches und – trotz der derzeitig widrigen Umstände – frohes Weihnachtsfest wünschen!

Besonders grüßen möchte ich heute auch alle Ehrenamtlichen, die sich das ganze Jahr über darum bemühen, zu mulchen, zu mähen, zu jähten, zu pflegen, sauber zu halten und die Ortslage von Hundekot zu befreien. Auch wenn ich jetzt nicht jeden einzelnen oder jeden Ortsverein – der sich für die Gemeinde einsetzt – nennen kann, möchte ich (auch im Namen aller Hatzenporterinnen und Hatzenporter) sagen: Danke für eure Tatkraft und euer Durchhaltevermögen. Ich freue mich schon jetzt auf die zukünftige Zusammenarbeit mit euch und weiß eure Unterstützung und Hilfsbereitschaft sehr zu schätzen!

Seit Beginn der Corona-Krise wurde jedem Einzelnen von uns viel abverlangt! Dennoch hat sich unsere Ortsgemeinschaft als überaus solidarisch, rücksichtsvoll und hilfsbereit präsentiert: Seien es die spontan organisierten Bring- und Abholdienste, die Aktion „Hatzenport näht und hilft“ oder die unmittelbare Hilfe und Unterstützung in der direkten Nachbarschaft. Ich bin überzeugt davon, dass sich dieser solidarische Geist auch im kommenden Jahr durchsetzen und dazu beitragen wird, das Virus – wenn auch nicht im medizinischen Sinne – zu besiegen.

Genießen Sie also die Festtage und den Jahreswechsel im Kreise Ihrer Lieben, kommen Sie gut ins neue Jahr und bleiben Sie gesund.

Herbert Menzel

 

Silvesterfeuerwerk 2020

Liebe Hatzenporterinnen, liebe Hatzenporter,

auch wenn es für manch eine/n – gerade in diesem Jahr – schwer sein wird, sich daran zu halten, aber:

Das Abbrennen von Feuerwerkskörpern auf öffentlichen Straßen und Plätzen ist auch in Rheinland-Pfalz in diesem Jahr verboten!

Überdies empfiehlt die Landesregierung ebenso auf den Verzicht von Feuerwerken auf privaten Grundstücken!

 

Darüber hinaus möchte ich noch auf Folgendes hinweisen: Im Bereich der alten Apfelweinkelterei Hasdenteufel wurden in der Vergangenheit in übertriebenem Umfang Feuerwerkskörper abgebrannt und Raketen verschossen. Da es sich bei der denkmalgeschützten Apfelweinkelterei um ein überaus brandempfindliches Fachwerkgebäude handelt, ist hier beim Abbrennen von Feuerwerken zwingend ein Abstand von 150 m einzuhalten. Gleiches gilt auch für das Umfeld der alten St. Johannis-Kirche, des Fährturmes und weiteren (Fachwerk-) Gebäuden innerhalb der Ortslage. Verstöße gegen die 1. Sprengstoffverordnung zum Sprengstoffgesetz (§ 23, 24 ff) werden zur Anzeige gebracht und können mit Geldbußen bis zu 10.000 € geahndet werden!

Ich möchte Sie an dieser Stelle nochmals dazu aufrufen, in diesem Jahr auf Silvesterfeuerwerke zu verzichten – auch wenn es schwerfällt …

Weiter Infos finden Sie hier:

https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/corona-weihnachten-1825108

https://corona.rlp.de/de/startseite/

https://corona.rlp.de/index.php?id=34836

https://www.gesetze-im-internet.de/sprengv_1/
Herbert Menzel

 

Lichterglanz und Adventsfenster 2020

Ein Licht anzünden …

Unter diesem Aspekt wollen wir für alle Hatzenporter und Hatzenporterinnen und Besucher ein Licht in dieser Adventszeit anzünden. In diesem Jahr fällt leider der Wortgottesdienst vom Kindergarten, aufgrund der Pandemie, aus.

Gerne wollen wir uns aber an der Aktion „Lichterglanz und Adventsfenster“ mit unserem hell erleuchteten Außengelände beteiligen.

Wir wollen Sie herzlich dazu einladen, unsere selbstgebaute Lebend-Krippe, den großen Adventskranz und den von Kindern geschmückten Tannenbaum auf unserem geöffneten Außengelände anzuschauen.

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal ganz herzlich bei Herrn Christoph Brachtendorf vom Kergeshof bedanken, der die Strohballen ganz spontan für die Krippe gespendet hat. Ein weiterer Dank geht ebenfalls an die Ortsgemeinschaft Hatzenport für den wundervollen Tannenbaum.

In diesem Sinne wünschen wir allen eine besinnliche Advents- und Weihnachtszeit.

Bleiben Sie gesund und achten Sie auf sich und Ihre Lieben.

Alles Liebe: Das Kita-Team

 

Weihnachtsbaumsammlung 2021 der Vereine entfällt

Die für den 23.01.2021 geplante Sammlung der Weihnachtsbäume kann bedingt durch die Corona-Pandemie nicht wie gewohnt stattfinden. Die Sammlung der Bäume durch den Abfallzweckverband Rhein-Mosel-Eifel ist allerdings sichergestellt, wobei ein Termin hierzu noch bekannt gegeben wird. Ich möchte Sie alle Bitten, dies schon jetzt zu beachten.

Herbert Menzel

 

Müllabfuhrtermine

Biomüll: 04.01.2020

Gelber Sack: 28.12.2020

Restmüll: 14.01.200

Papiermüll: 28.12.2020

Sperrmüll: 29.12.2020

Herbert Menzel


MItteilungen vom 18.12.2020

Grüße zum Weihnachtsfest

Im Namen des gesamten Rates der Ortsgemeinde Hatzenport möchte ich Ihnen allen ein besinnliches und – trotz der derzeitig widrigen Umstände – frohes Weihnachtsfest im (wenn auch kleinem!) Kreise Ihrer Familien wünschen. Bitte bleiben Sie gesund und kommen Sie gut ins neue Jahr!

Besonders grüßen und danken möchte ich heute auch allen Ehrenamtlichen, die sich das ganze Jahr über darum bemühen, zu mulchen, zu mähen, zu jäten, zu pflegen, sauber zu halten und die Ortslage von Hundekot zu befreien. Auch wenn ich jetzt nicht jeden einzelnen oder jeden Verein, der sich für die Ortsgemeinde einsetzt, nennen kann, möchte ich im Namen aller Hatzenporterinnen und Hatzenporter sagen: Danke für eure Tatkraft und euer Durchhaltevermögen. Ich freue mich schon jetzt auf die zukünftige Zusammenarbeit mit euch und weiß – wie dies auch die gesamte Bürgerschaft tut – eure Unterstützung und Hilfsbereitschaft sehr zu schätzen!

Herbert Menzel und der Ortsgemeinderat

 

Corona I: „Weihnachtsruhe nutzen, um Infektionszahlen zu senken!“

Liebe Hatzenporterinnen, liebe Hatzenporter,

seit den Beschlüssen der Landesregierungen am vergangenen Sonntag ist das öffentliche Leben in unserem Land weitestgehend eingeschränkt worden. Die Einen halten diese Maßnahmen für übertrieben und unverhältnismäßig, die Anderen hätten sich einen Lockdown schon sehr viel früher gewünscht. Und der Meinung der zuletzt genannten Gruppe möchte auch ich mich anschließen, denn die offensichtlich nach wie vor steigenden Infektionszahlen sprechen bedauerlicherweise für sich und lassen vor diesem Hintergrund keine andere Handlungsweise zu. Ich möchte hier unsere Ministerpräsidentin Malu Dreyer zitieren, die sagte: „ […] Die Zahlen der Neuinfektionen und besonders der schweren und tödlichen Verläufe machen Verschärfungen notwendig.“

Auch wenn es dem ein oder anderen schwerfällt: Ich möchte Sie dennoch alle dazu aufrufen, die Maßgaben der Landesregierung zu beachten und in diesem Sinne verantwortungsvoll – nicht zuletzt auch gegenüber Ihren Mitmenschen! – zu handeln.

Ausführliche Informationen zum Thema „Coronashutdown“ finden Sie hier: https://corona.rlp.de/de/startseite/

Bleiben Sie gesund,

Ihr Herbert Menzel

 

Corona II: Feuerwerk an Silvester

Eine weitere Konsequenz der coronabedingten Maßnahmen, die seitens der Bundes- und Landesregierung beschlossen wurden, ist die Untersagung von An- oder Versammlungen in der Silvesternacht, verbunden mit dem Verbot, Feuerwerkskörper zu erwerben, um diese auf öffentlichen Plätzen und Straßen abzubrennen. Mein Tipp: Wenn Sie etwas knallen lassen wollen, dann lassen Sie Sektkorken knallen! Zuhause und im engsten Familienkreis. Oder: Gießen Sie – nach alter Silvestertradition – mal wieder Blei! Seien Sie kreativ und machen aus der Not eine Tugend! Es geht auch ohne Raketen und Böller! Und ganz nebenbei: Haus- und Wildtiere oder brandgefährdete, denkmalgeschützte Gebäude (wie die alte Apfelkellerei oder der Fährturm) freuen sich gewiss darüber, in dieser Nacht verschont zu werden.

In diesem Sinne,

Ihr Herbert Menzel

Corona III: „Und was ist mit mir?“

„Will mich immer noch keiner haben? Muss ich Weihnachten und Silvester alleine und draußen verbringen? Der Bürgermeister hat gesagt, ich komme auf den Schrott, wenn mich nicht bald jemand abholt! Bitte helft mir!“

 gez: Das Fahrrad

 

Corona IV: Räum- und Streupflicht

Trotz der Pandemie geht das alltägliche Leben weiter, so auch im Winter: Ich möchte alle Haus- und Grundstückseigentümer daran erinnern, dass während der Wintermonate eine Streu- und Räumpflicht besteht. Auch wenn die derzeitigen klimatischen Bedingungen nicht danach aussehen: Mit Gefährdungen durch Schnee und Glätte muss dennoch gerechnet werden.

Herbert Menzel

 

Corona V: Müllabfuhrtermine

Und auch hier geht das Leben weiter: Der Müll wird immer noch – allen Viren zum Trotz – abgeholt! Und weil das so ist, möchte ich mich auch bei den Kollegen der Müllabfuhr ganz herzlich für deren (bestimmt nicht immer ganz angenehmen!) Arbeit und im Namen der Ortsgemeinde Hatzenport ganz herzlich bedanken!

Biomüll:                    19.12.2020

Gelber Sack:            28.12.2020

Restmüll:                  14.01.2020

Papiermüll:               28.12.2020

Sperrmüll:                 29.12.2020

Herbert Menzel

 


MItteilungen vom 11.12.2020

Seniorennachmittag fällt leider aus!
Wir möchten auch an dieser Stelle darauf hinweisen, dass der Seniorennachmittag in diesem Jahr nicht wie gewohnt stattfinden kann. Die Pandemie hat uns alle noch immer im Griff und es wird wohl noch eine Weile dauern, bis wir uns alle wieder gemeinsam an einem Tisch zusammenfinden können.
Dennoch möchten wir es nicht versäumen, allen Bürgerinnen und Bürgern frohe Weihnachten zu wünschen. Gemeinsam mit der Ortsgemeinde kam uns deshalb die Idee, unseren älteren Mitbürgern ein kleines Präsent zukommen zu lassen. Dieses werden wir im Laufe der nächsten Woche verteilten. Wir hoffen, dass im kommenden Jahr wieder alles im gewohnten Rahmen stattfinden kann. Bleiben Sie bis dahin alle gesund!
Dorfgemeinschaft Hatzenport, Herbert Menzel

Wir suchen den Nikolaus …
Heute haben sich alle Kinder mit den Erzieherinnen auf den Weg gemacht um den Nikolaus zu suchen. Im Schrumpftal fanden wir dann den Hund „Milow“, der einen gefüllten Sack bewachte. Der Nikolaus hatte ihn dort abgestellt und war weiter geeilt.
Frau Conny Eisel, die Besitzerin des Hundes, hatte für uns leckeren Kakao gekocht, den alle genüsslich zu sich nahmen.
Wir sangen Nikolaus-Lieder, machten ein Fingerspiel und naschten einen Mini-Schokoladen-Nikolaus. Nach dieser Rast marschierten wir wieder zurück in den Kindergarten. Den Nikolaussack nahmen wir natürlich mit.
An dieser Stelle bedanken wir uns recht herzlich bei dem Förderverein Kita St. Rochus für die Spende.
Die Kita-Kinder und das Team der Kita Hatzenport

Lichterglanz und Adventsfenster 2020 in Hatzenport
Liebe Mitbürger*innen
Licht spielte in der Adventszeit immer eine besondere Rolle: Die Kerzen auf dem Adventskranz, die Lichterkette im Weihnachtsbaum und ein funkelnder Stern am Fenster.
Licht hat auch eine besondere Bedeutung in vielen Religionen und Kulturen – nicht nur als Vorfreude auf das Weihnachtsfest.
Dunkelheit und Licht sind starke Gegensätze, und mit dem Licht verbinden wir Hoffnung, Zuversicht und die Gewissheit, dass es wieder besser und heller werden wird.
Diese Symbolkraft wollen wir in dieser herausfordernden Zeit der Corona-Pandemie nutzen. In erster Linie sollen der Lichterglanz und die geschmückten Adventsfenster in Hatzenport ein starkes Signal für all diejenigen sein, die es jetzt besonders schwer haben und die einsam und krank sind. Mit der alten Tradition „ … ein Licht anzuzünden!“ wollen wir das Brauchtum weiter pflegen, setzen damit ein Zeichen des Mitgefühls und des Zusammenhalts und machen uns so gegenseitig Mut.
Unsere Bitte an alle Hatzenporter*innen: Schmückt Eure Fenster und Häuser, damit sie besonders leuchten in dieser außergewöhnlichen Adventszeit 2020.
Die geschmückten Häuser oder Fenster möchten wir durch eine unabhängige Jury – bestehend aus je einem Vorstandsmitglied der Hatzenporter Vereine – fotografieren und auszeichnen lassen, und die fünf eindrucksvollsten Fenster oder Hausfassaden erhalten als Anerkennung ein kleines Präsent – zeitnah vor dem Weihnachtsfest – aus dem Gemeinde-Wingert.
Macht mit! Entzündet Lichter! Dekoriert ein Fenster Eures Hauses oder Eurer Wohnung! Lasst Eure Kinder und Enkel ihre Ideen verwirklichen als ein machtvolles, solidarisches Zeichen der Verbundenheit und Hoffnung und des friedlichen Miteinander.
Stefan Rothmeier, Herbert Menzel

Die Spieler der SG Mosel auf Kilometerjagd: Laufen für strahlende Kinderaugen!
Sie werden den ganzen Dezember unterwegs sein, die Spieler der 1. Mannschaft der Mosel SG, die aus den Vereinen SV Hatzenport-Löf, TSV Lehmen und SSV Oberfell besteht.
Von der Fitness her soll es den Spielern in der Pandemie gut tun, sie auch ein wenig an Fußball in der fußballfreien Zeit erinnern und dem Zusammengehörigkeitsgefühl soll es vor allem auch dienen. Aber es geht um mehr: Trainer Udo Seifert und sein Co-Trainer Vincent Bast haben die Laufchallenge aus der Taufe gehoben, um etwas für andere zu tun. Konkret für die Kinder der Kindertagesstätten in Hatzenport, Löf, Lehmen und Oberfell. Sie sollen vom  Erlös des Laufes profitieren, der am 01. Dezember begonnen hat und der den ganzen  Dezember andauert und wo es für jeden gelaufenen Kilometer einen Obolus gibt, der in die Kasse kommt. „In den Kindertagesstätten haben wir nicht nur Kinder aus unseren  Orten, sondern auch viele Kinder ausländischer Mitbürger und aus Flüchtlingsfamilien, die zu uns gekommen sind. Sie alle sollen noch vor Weihnachten eine Weihnachtstüte von uns erhalten. Und vor allem sollen sie wissen, dass wir an sie denken“, sagt Udo Seifert, der Initiator des Laufes.
Und was bis zum  Jahresende  noch zusätzlich in die Kasse kommt, das soll, so Seifert, einem weiteren sozialen Zweck in der Region zugeführt werden. Die Trainer hoffen darauf, dass ihre Spieler noch nie so viel und so weit gelaufen sind wie in diesen Dezembertagen 2020. Das würde helfen, Gutes zu tun. Und nur darum geht es.
Hans-Peter Schössler, Herbert Menzel

Aktualisierung der Hatzenporter Website
Da wir zur Zeit darum bemüht sind, unseren Internetauftritt www.hatzenport.de zu aktualisieren, möchte ich alle Nutzer, die hier in den entsprechenden Rubriken u. U. mögliche Kontaktdaten eingestellt haben (eMail-Adressen, externe Links, Telefonnummern, Ansprechpartner etc.) auf diesem Wege darum bitten, diese Daten auf ihre Korrektheit und Vollständigkeit zu überprüfen. Angesprochen sind hier besonders alle Hatzenporter Vereine und die Gastgeber bzw. Betreiber von Ferienwohnungen und Gästezimmern. Änderungswünsche können Sie mir ggf. per eMail (gemeindeverwaltung@hatzenport.de) mitteilen, die ich dann sehr gerne weiterleite. Für Ihre Unterstützung möchte ich mich schon jetzt ganz herzlich bedanken.
Herbert Menzel

Müllabfuhrtermine
Biomüll:            19.12.2020
Gelber Sack:        28.12.2020
Restmüll:            14.12.2020
Papiermüll:        28.12.2020
Sperrmüll:            29.12.2020

Herbert Menzel


Öffentliche Sitzung des Ortsgemeinderates der Ortsgemeinde Hatzenport am 09.12.2020

Sitzungstermin: 09.12.2020
Sitzungsbeginn: 19:00 Uhr
Sitzungsort: Gasthaus "Traube", Moselstraße 10, 56332 Hatzenport

Tagesordnung hier:

Download
Bekanntmachung OGR Hatzenport 09.12.2020
Adobe Acrobat Dokument 11.9 KB

Mitteilungen vom 27.11.2020

Treibjagd am Samstag den 28.11.2020

Am morgigen Samstag findet auf dem Gebiet der Ortsgemeinde Hatzenport eine Treibjagd statt! Ich möchte hiermit alle Wanderer und Spaziergänger darum bitten, auf die aufgestellten Warnhinweise zu achten und die gebotene Vorsicht bei einem Ausflug an diesem Tage walten zu lassen.

Herbert Menzel

 

Innovationspreis des Landes geht auch an einen Hatzenporter Ingenieur

Der Innovationspreis des Landes Rheinland-Pfalz ist in dieser Woche in der Landeshauptstadt Mainz an „Opti-Cal“, einer Ausgliederung der TU-Kaiserslautern, gegangen. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Das Kaiserslauterer Startup hat eine Marktnische in der Messtechnik besetzt: Der vom Unternehmen entwickelte Prüfkörper ermöglicht das vollumfängliche Kalibrieren von optischen Messgeräten, die bis in den Sub-Mikrometerbereich arbeiten. Dafür wurde das Team, bestehend aus Prof. Dr. Georg von Freymann, Prof. Dr. Matthias Eifler, Dr. Julian Hering und Prof. Dr. Jörg Seewig, jetzt mit dem Sonderpreis des Wirtschaftsministers gewürdigt.

Prof. Dr. Matthias Eifler (30) stammt aus Hatzenport an der Mosel. Er besuchte die Grundschule in Löf und danach das Gymnasium in Münstermaifeld. In Kaiserslautern studierte er schließlich Maschinenbau und Verfahrenstechnik. Im Musikverein Löf, dem er heute noch angehört, spielte Matthias Eifler Schlagzeug.

Die Eltern Caudia (sie ist Vorsitzende der Hatzenporter Theatergruppe) und Klaus (er arbeitet ehrenamtlich im Ort, sind zu Recht stolz auf ihren Sohn, der bei allem Erfolg sehr bescheiden geblieben ist.

Im Namen der Ortsgemeinde und aller Hatzenporter*innen möchte Matthias Eifler ganz herzlich zu diesem Erfolg gratulieren!

Herbert Menzel

 

Weihnachten im Schuhkarton

Die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ war auch in diesem Jahr wieder mehr als erfolgreich! 76 liebevoll gepackte Schuhkartons sind jetzt auf dem Weg zu den Kindern in ärmeren Ländern, damit auch diese ein schönes und überraschendes Weihnachtsfest begehen können. Man kann sich ganz bestimmt vorstellen, wie die Augen der Kinder leuchten, wenn sie ihre Päckchen und Geschenke bekommen. All denen, die in diesem Jahr wieder ein Päckchen oder eine Geldspende bei Walburga Föhr abgegeben haben:

Vielen Dank und ein herzliches „Vergelts Gott!“

Walburga Föhr

 

Friedhof: Überprüfung der Grabsteine

Offensichtlich herrscht innerhalb der Einwohnerschaft und bei den betroffenen Angehörigen seit einiger Zeit Verwirrung über die Aktivitäten des Gemeindearbeiters auf dem Friedhof: Als Verantwortlicher habe ich den Gemeindearbeiter damit beauftragt, die Standsicherheit der Grabmale auf dem Friedhof zu überprüfen. Diese Überprüfung ist für die Ortsgemeinde verpflichtend (Erfüllung der Verkehrssicherheitspflicht!) und soll jährlich durchgeführt werden. In einem 3-stufigen Verfahren (1. In-Augenscheinnahme mit Handkontrolle; 2. Drucklastprüfung; 3. Dokumentation) soll dabei so vorgegangen werden, dass keine irreversibelen Schäden an fremdem Eigentum, also an den Grabmalen, entstehen.
Allerdings ist während dieser Standsicherheitsüberprüfung ein gewisser körperlicher Kraftaufwand durch den Prüfenden nötig, um eine potenzielle Gefährdung durch – unter welchen Umständen auch immer – umstürzende Grabsteine auszuschließen. Der Gemeindearbeiter hat weder mutwillig an den Grabmalen – und auch nicht mit aller Gewalt, so wie es einige Zeitgenossen beobachtet haben wollen – gerüttelt, und ebenso wenig willkürlich die sog. „gelben Aufkleber“ an offensichtlich lockeren Grabsteinen angebracht.
Unser Gemeindearbeiter, der eigens zu diesem Zweck einen Sachkundenachweis – im Rahmen einer von der VG Rhein-Mosel organisierten Schulung – erworben hat, ist seinem Auftrag also gewissenhaft nachgekommen! Sollten Sie als nutzungsberechtigte Angehörige der betroffenen Grabstätten noch Fragen zum beschriebenen Verfahren und der weiteren Vorgehensweise haben, können Sie mich gerne unter der angegebenen Rufnummer bzw. eMail-Adresse kontaktieren.

Herbert Menzel

 

Advent in Zeiten der „C“-Pandemie

Liebe Hatzenporter*innen,

es ist bedauerlich, aber wir befinden uns noch immer in einer Zeit der Einschränkungen, Regelementierungen, der Besuchs- und Kontaktverbote, des Verzichtes auf gemeinschaftliche Aktivitäten, des Verzichtes auf liebgewonnene Traditionsveranstaltungen (die immer einen Anlass dazu gegeben haben, sich in geselliger Runde freundschaftlich auszutauschen) und auch noch immer in einer Zeit, in der das „C“-Virus unseren Alltag bestimmt; Und wahrscheinlich auch noch in Zukunft bestimmen wird!

Der Advent – die „Zeit der Ankunft“ – bedeutet für mich in diesem Zusammenhang, dass auch bessere Zeiten auf uns zukommen werden! Zeiten, in denen wir wieder unbeschwert aufeinander zugehen können. Zeiten, in denen wir das gesellschaftliche Leben – ob im Privaten, in der Familie, gemeinsam mit Freunden oder in der Dorfgemeinschaft – wieder aufblühen lassen können – und vor Allem: Wieder dürfen! Auch wenn uns dazu ein (zurecht!) gehöriges Maß an Disziplin abverlangt wird.

In diesem Sinne wünsche Ich Ihnen allen eine besinnliche, durchaus auch nachdenkliche, aber vor allem eine erfreuliche Adventszeit. Bleiben Sie gesund und achten Sie auf sich und Ihre Mitmenschen!

Ihr Herbert Menzel

 

Die „Atempause im Advent“ 2020 entfällt - Angebot eines Weihnachtsbaum-Lieferservices - ein Lichtblick in dunkler Zeit!

Leider kann aufgrund der aktuellen Corona-Situation unser kleiner Adventsmarkt „Atempause im Advent“, der für den 19. Dezember geplant war, nicht stattfinden. Der Heimatverein möchte jedoch auch in diesem Jahr einen kleinen adventlichen Beitrag in der Vorweihnachtszeit leisten und bietet in Kooperation mit Thomas Scharbach aus Lasserg einen Weihnachtsbaum-Lieferservice an.

Wenn Sie gerne einen Weihnachtsbaum erwerben möchten, wenden Sie sich bitte an Bernard Ibald, Tel. 02605 952371 mit Angabe der Baumart, Größe, Preisvorstellung. Die Lieferung erfolgt dann gesammelt im Ort in Abstimmung mit Herrn Scharbach.

Der Heimatverein freut sich, Ihnen mit dieser Unterstützung die weihnachtliche Vorbereitung ein wenig erleichtern zu können. Wir wünschen schon jetzt eine schöne Adventszeit und bleiben Sie gesund!

Herbert Menzel

 

Ortsgemeinde und Heimatverein beteiligen sich am NABU-Projekt „Artenschutz am Pilgerweg“

Das Projekt „Artenschutz am Pilgerweg“ wurde 2012 von Carl Jung aus Koblenz-Lay gestartet mit dem Ziel, den „ … religiösen Aspekt des Pilgerns mit der Bewahrung der Schöpfung zu verbinden!“

Immer mehr Lebensräume für Wildbienen, Nutzinsekten, Fledermäuse, Igel und Vögel gehen verloren, der Artenschutz wird weltweit immer wichtiger. Ziel des Projektes ist es, entlang des gesamten Mosel-Caminos Nist- und Überwinterungshilfen für bedrohte Tierarten oder Insektenhotels anzubringen um in Zusammenarbeit mit Naturschutzverbänden und den Anliegern wichtige Impulse für nachhaltigen Artenschutz zu setzen. Dieser hat auch oberste Priorität für den Heimatverein, der bereits etliche solcher von Carl Jung unentgeltlich zur Verfügung gestellten Kästen im Ort angebracht hat.

In einer weiteren Aktion hat nun Carlo Marcon vom Heimatverein etwa 50 weitere Insektenhotels, Nisthilfen und Fledermauskästen entlang des Pilgerwegs befestigt. Ein großartiges Engagement, mit dem die Idee eines nachhaltigen Artenschutzes für jedermann auch weitergetragen wird und möglichst viele Menschen für dieses wichtige Thema sensibilisiert werden.

In Planung ist nun ein weiteres Projekt zum Thema Biodiversität, nämlich der Bau eines sogenannten „Lebensturms“ – ein Projekt der Regionalinitiative „Faszination Mosel“ zur Unterstützung der Artenvielfalt in der Weinlandschaft, über das wir auch weiterhin berichten werden.

Weitere Informationen zum Projekt unter: www.artenschutz-am-pilgerweg.eu oder beim Heimatverein Hatzenport Tel: 0 26 05 / 95 23 71

Der Heimatverein, Herbert Menzel

 

Müllabfuhrtermine

Biomüll: 07.12.2020

Gelber Sack: 07.12.2020

Restmüll: 14.12.2020

Papiermüll: 30.11.2020

Sperrmüll: 08.12.2020

Herbert Menzel